Kultur und Natur in Südtirol

Egal von woher man anreist, das Südtirol ist immer gut erreichbar.

Ein tolles Ferienziel.
Auf einer Fläche von rund 7400 Quadratkilometer finden sich nebst der Hauptstadt Bozen viele lohnenswerte Sehenswürdigkeiten.
Nicht nur Natur-und Wanderfreunde kommen voll auf ihre Kosten. Das Südtirol bietet eine Unzahl an kulinarischen Köstlichkeiten. Damit Gourmets und Liebhaber diese Genüsse auch weltweit geniessen können werden viele Produkte wie Südtiroler Speck, Käse, Weine und Wurstwaren weltweit exportiert. Diese Exporte leisten einen nicht unerheblichen Beitrag zum Wohlstand dieser Region.

Bozen-Südtirol ist im Verbund mit der Provinz Trient die am nördlich liegenste Region von Italien. Sie wird auch Trentino-Südtirol genannt.
Aufgeteilt ist diese Region in 116 Gemeinden. Mit lediglich rund 70 Einwohnern ist diese Region doch eher schwach besiedelt. Diese dreisprachige Region zählt zu den wohlhabendsten Gebieten von ganz Italien. Auch im europäischen Vergleich präsentiert sich das Südtirol als eine finanziell etablierte Ecke. Etwas mehr wie 60% der Bevölkerung unterhalten sich in deutsch. In italienisch unterhalten sich knapp 24%. Der Rest teilt sich auf in ladinisch und andere Sprachen. Somit ist für uns deutschsprachigen Urlauber die Chance sehr gross, dass wir uns in deutsch mit den Einheimischen unterhalten können. Das vereinfacht natürlich vieles. Einkaufen, nach Ausflugszielen fragen, Unterkünfte buchen stellt kein Problem dar.

Eingebettet in Gebirgszüge ist das Südtirol auch klimatisch eine Ausnahmeerscheinung. Es regnet weniger wie in den umliegenden Regionen. Mit 55-60% relative Sonnenscheindauer stehen die Chancen gross, schöne Urlaubstage verleben zu können.

Das Südtirol kann ohne Überreibung als „Mekka“ für Wanderer und auch Kletterfreunde betrachtet werden.

Die meisten Berge bewegen sich in Höhen zwischen 2-und-3000 Metern. Einige kratzen jedoch an der viertausend-er Grenze.

Wanderer können in vielen wunderschönen Tälern Entspannung und Ruhe finden. Namentlich zu erwähnen wäre das Etschtal, Gadertal, Eisacktal, Gröden und auch das Etschtal. Die Etsch ist der grösste Fluss im Südtirol. Nach rund 140 Kilometern verlässt sie die Landesgrenze um dann Richtung Poebene an Grösse zuzunehmen.

Auch im Winter ist das Südtirol ein attraktiver Ausgangspunkt für Wintersportler. In den Gebieten Kronplatz, Gröden und auch Alta Badia finden Anhänger der Wintersportarten ideale Verhältnisse in allen Schwierigkeitsgraden vor. Ob rasante Talfahrt oder Langlauf die Fremdenverkehrsvereine scheuen keinen Aufwand ihren Gästen immer die bestmöglichen Bedingungen bieten zu können.

Bei Studenten ist das Südtirol sehr begehrt.Sechs Fakultäten bieten eine recht grosse Möglichkeiten zu studieren. Studienmöglichkeiten bieten nebst Bozen auch Brixen wie auch Brunek.

  • Wirtschaftswissenschaften
  • Informatik
  • Design und Künste
  • Naturwissenschaften und Technik
  • Bildungswissenschaften
  • in Allgemeiner Pädagogik, Sozialpädagogik und Allgemeiner Didaktik

Die freie Uni Bozen lockt Studenten aus aller Welt und gibt der Region ein zusätzliches internationales Flair und bringt weiter reichlich Geld.

Südtirol, immer eine Reise wert

Mit rund 3.7 Millionen ausländischer Besuchern bei lediglich 510000 Einwohnern und einer Fläche von nur 7400 km² schlägt das Südtirol so gut wie alle internationalen Statistiken weltweit. Die Zahlen sind im Gegensatz zu andern klassischen Urlaubsländern steigend.

Das ist sicherlich kein Zufall. Die Südtiroler sind für ihre Weltoffenheit und ihre Gastfreundschaft bekannt. Lebensfreude und auch der Humor der Einheimischen begeistert Touristen aus aller Welt, die ihre Erfahrungen stolz weiter erzählen.

Das Südtirol ist ein leuchtendes Beispiel wie der Spagat zwischen Massentourismus und der Erhaltung einerr einzigartigen Natur zu schaffen ist.

Kommentar hinterlassen zu "Kultur und Natur in Südtirol"

Hinterlasse einen Kommentar